geplante Fahrzeuge mit Wasserstoff und Brennstoffzellen-Antrieb

Die Entwicklung der Brennstoffzelle wird von allen Herstellern stark vorangetrieben. Das Tankstellennetz für Wasserstoff wächst auch monatlich um etliche neue Anlagen an. Auch die Bundesregierung hat dazu aufgerufen, dass Deutschland die Technologieführerschaft im Bereich der Brennstoffzelle und des Wasserstoffes weltweit übernehmen sollte. Etwas spät, aber sicher noch nicht zu spät. Wir haben Ihnen hier alle geplanten Fahrzeuge aufgeführt, welche in den nächsten Jahren auf den Markt kommen sollen. Vom PKW über den Transporter bis zum LKW und Bus. Auch in der Logistik und auf dem Bau werden Brennstoffzellen-Antriebe getestet.

Folgende PKW sollen in den nächsten Jahren mit einem Wasserstoffantrieb auf den Markt kommen.

Quelle: Hersteller

Roland Gumpert Nathalie

Kaufpreis ab: 407000 €
Reichweite: bis zu 1000 km

Direkt zur Nathalie von Roland Gumpert aus Ingolstadt

Die Firma Roland Gumpert ist gerade dabei, den ersten elektrischen Supersportwagen der auf den Namen Nathalie hört mit einer Methanol-Brennstoffzelle zu entwickeln und zu bauen. Der Sportwagen kann aktuell mit einer Anzahlung von Euro 20.000 reserviert werden. Das Fahrzeug erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h. Die Reichweite mit 1000 km angegeben ( bei 120 km/h im Schnitt ). Allradantrieb ermöglicht eine Beschleunigung von 0-100 km/h in 2,5 SEC. Die Motorleistung richtet sich nach den Bedarf und beläuft sich zwischen 300 und 600 KW. Wo es allerdings die Tankstellen mit Methanol gibt, ist uns aktuell noch nicht klar. Ein Tankstellennetz gibt es nach unseren Informationen bis heute noch nicht. Auf jeden Fall ist das Konzept genial und wir halten Sie weiter auf dem laufenden.

16.10.2020

Am 18.10.2020 wird der Hersteller die Nathalie präsentieren. Wer Interesse hat kann sich zur Präsentation auf der Nordseeinsel Pellworm anmelden.

Direkt zu Anmeldung



Quelle: Hyperion / Hersteller

Hyperion XP-1

Reichweite: bis zu 1600 km

Der aus Kalifornien stammende Fahrzeugbauer Hyperion plant einen Sportwagen der Superlative zu bauen. Der XP-1 wird mit Wasserstoff und einer Brennstoffzelle angetrieben. Das Fahrzeug wird eine Reichweite von bis zu 1600 km mit einer Tankfüllung erreichen. Der Sprint von Null auf Hundert soll in weniger als 2,2 Sekunden möglich sein.  Um diese Kraft auf die Straße zu bringen, gehen wir davon aus, dass der Wagen XP-1 mit Allradantrieb ausgestattet sein wird. Die Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller mit bis zu 355 km/h an. Die Brennstoffzelle gibt die Energie direkt an die Elektro-Motoren ab. Eine sogenannte Pufferbatterie ist nicht geplant. Hyperion verwendet zur Produktion des XP-1 nur Leichtbaumaterialien, welche ein Leergewicht von nur 1031 kg ermöglichen. Von diesem Sportwagen werden nur 300 Exemplare gebaut, welche aktuell schon vorbestellt werden können. Leider liegen uns keine Verkaufspreise vor. Die ersten Fahrzeuge sollen im Jahr 2022 auf die Straßen kommen.

Quelle und Bild: Hyperion

Zum Hersteller

geplante Transporter mit Wasserstoffantrieb

Quelle: StreetScooter / Hersteller

StreetScooter H2 Panel Van

Reichweite: bis zu 500 km

Mit dem Brennstoffzellen Antrieb geht ScreetScooter den richtigen Weg.   

Aktuell sind folgende Punkte bekannt:

- Zuladung über 800 kg

- 122 KW Elektro-Motor

- Höchstgeschwindigkeit 120 km/h

- Reichweite 500 km

Quelle und Bild:DHL

Zum Hersteller

Folgende Firmen planen in den nächsten Jahren Lastwagen/Nutzfahrzeuge mit einem Wasserstoffantrieb auf die Straße zu bringen.

Quelle: Hersteller

Nikola Motors

Reichweite: bis zu 1200 km

Der Gründer von Nikola Motors, Trevor Milton, ist fest davon überzeugt, dass im Bereich der Nutzfahrzeuge der Antrieb mit Wasserstoff und einer Brennstoffzelle der richtige Weg ist. Nikola Motors plant im Jahr 2022 den ersten LKW mit einem Brennstoffzellen-Antrieb auf den Markt zu bringen. Geplant ist nicht nur den LKW zu verkaufen, sondern auch gleich den Treibstoff für die ersten 1,6 Mio. Kilometer. Bei Nikola Motors liegen bereits bestellen von über 14 Milliarden US-Dollar vor. Wir bleiben dran und halten Sie wie gewohnt auf den laufenden.

News vom 19.11.2019

Dieser neue Truck soll sowohl in Amerika wie auch in Europa ausgeliefert werden. Der Lastwagen mit Brennstoffzelle  wird hierfür für die europäischen Anforderungen ausgerüstet. Mit einer Tankfüllung Wasserstoff kann der LKW bis zu 1200 km zurücklegen. Die Leistung der LKW soll bis hin zu 1000 PS betragen. Auch das autonome fahren wird in dem neuen LKW auf Level 5 möglich sein. Das würde bedeuten, dass in Zukunft kein Fahrer mehr nötig wäre ( dazu müssten jedoch erst die Gesetze geändert werden und entsprechende Infrastruktur bei den Verladern geschaffen werden). Der Lastwagenbauer Nikola hat nach eigenen Angaben inzwischen Vorbestellung für 11 Milliarden US-Dollar. Ab 2020 sollen die ersten Testfahrzeuge in Norwegen rollen. Die Serienauslieferung in Europa soll ab dem Jahr 2022 erfolgen. Nikola Motors ist auch dabei ein Netzwerk mit Wasserstofftankstellen aufzubauen. Ob sich auf weiten Strecken der reine E-Antrieb durchsetzen wird, denken wir nicht. Im Nahbereich wird der E-Antrieb die Zukunft sein, auf Strecken sicher der Antrieb mit Wasserstoff und Brennstoffzelle.

Quelle und Bild:Nikola Motors

Quelle: Hyundai / Hersteller

Hyundai Hyundai Trucks

Reichweite: bis zu 400 km

Der Fahrzeugbauer Hyundai ist aktuell dabei einen Lastwagen mit Wasserstoff und Brennstoffzelle zu entwicklen. Bis zum Jahr 2025 will Hyundai 1600 Lastwagen in der Schweiz auf die Straße bringen. Die ersten 50 Lastwagen vom Typ H2 XCIENT sollen bereits im Jahr 2020 in der Schweiz ausgeliefert werden. Der neue Lastwagen wurde nach den europäischen LKW-Richtlinien von Hyundai entwickelt. Der Antrieb erfolgt über ein 190 kW Brennstoffzellen Motor. Die Speicherkapazität der 7 Wasserstofftanks wird mit ca. 35 kg angegeben. Mit diesem Fassungsvermögen soll eine Reichweite von etwa 400 km möglich sein. Die Anlage (Elektrolyseanlage) zur Herstellung von Wasserstoff wird aktuell in Gösgen gebaut uns soll Ende des Jahres in Betrieb gehen. Die Anlage produziert "grünen" Wasserstoff durch den Einsatz von Wasserkraft. Hyundai plant natürlich auch den weiteren Vertrieb der Fahrzeuge in Europa. Für Deutschland, Norwegen, die Niederlande und Österreich werden aktuell Partner gesucht, um hier ein Netzwerk aufzubauen.

07.07.2020

Die ersten 10 Lastwagen mit Wasserstoff und Brennstoffzelle sind in der Schweiz angekommen. Im Jahr 2020 sollen noch weitere 40 LKW geliefert werden. Für die Zukunft sollen die LKW auch in weiteren europäischen Ländern angeboten werden.

Quelle und Bild: Hyundai

Zum Hersteller

Quelle: Hersteller

Clean Logistics

Clean Logistics baut LKW mit Wasserstoff und Brennstoffzellen-Antrieb.

Um Bestands-LKW mit Dieselantrieb klimafreundlich Betreiben zu können, wurde das Joint Venture Start-up Clean Logistics gegründet. Beteiligt sind hier drei erfahrene Unternehmen. Das mittelständisch geprägte Joint-Venture Clean Logistics wurde von den Unternehmen Höpen, HARY und Proton Motors gegründet, um die Entwicklung, Konstruktion und Vermarktung alternativer Antriebe für die Logistikbranche voranzutreiben. Clean Logistics vertreibt Modullösungen, um die Kosten für die Umrüstung in Grenzen zu halten. Zur weiteren Entwicklung dieser zukunftsweisenden Antriebstechnik im Lastwagenbereich wurde vom Bundesministerium für Verkehr ein Zuwendungsbescheid in Höhe von 3 Millionen Euro an Clean Logistcs übergeben. Geplant ist die ersten umgerüsteten LKW mit Wasserstoff und Brennstoffzellen-Antrieb noch im Jahr 2020 auf die Straße zu bringen. Weiterhin ist Clean Logistics auch ein Teil des Norddeutschen Wasserstoffnetzwerkes, welches die Produktion und den Vertrieb von Wasserstoff alltagstauglich machen soll.

Mehr Informationen zur Umrüstung erhalten Sie hier

Quelle und Bild: cleanlogistics

Quelle: Hersteller

Hyzon Motors

Reichweite: bis zu 2000 km


In den USA hat der Fahrzeugbauer Hyzon Motors seinen Betrieb begonnen. Der im Bundesstaat New York ansässige Hersteller plant LKW, Vans und Busse mit einem Brennstoffzellenantrieb auf den Markt zu bringen. Die ersten Fahrzeuge mit Wasserstoff und Brennstoffzelle sollen noch im Jahr 2020 auf den Markt kommen. Geplant sind dabei Fahrzeuge mit folgenden Achsvarianten 6x4 und 8 x 4. Die Antriebsvarianten reichen von 150 kW bis 370 kW Hydrogen Fuel Cell Hybrid Electric. An Board der Trucks sind selbstverständlich alle relevanten Sicherheitssysteme verbaut. Wir halten Sie auf dem laufenden zu diesen Lastwagentypen. Ob die Fahrzeuge auch nach Europa geliefert werden, ist aktuell nicht klar.

Quelle und Bild: Hyzon Motors

Quelle: Toyota / Hersteller

Toyota F-Cell Truck

Reichweite: bis zu 600 km

Toyota
Reichweite: bis zu 600 km
Der Fahrzeugbauer Toyota plant in Zusammenarbeit mit dem LKW Spezialisten Hino Motors einen schweren Lastwagen mit einem Brennstoffzellenantrieb auf den Markt zu bringen. Die technische Grundlage ist der mit Wasserstoff und Brennstoffzelle angetriebene PKW Toyota Mirai. Wichtig bei der Entwicklung des Brennstoffzellen-LKW ist, dass genügend Reichweite und die max. Ladekapazität vorhanden ist. Der Einsatz auf längeren Strecken muss so gewährleistet sein, dass die max. Reichweite bei möglichst kurzen Tankstopps zur Verfügung steht. Geplant ist aktuell eine Reichweite von ca. 600 km zu realisieren. Bis wann die Technik alltagstauglich sein wird und die Fahrzeuge auf den Markt kommen ist aktuell nicht klar.

Quelle und Bild: Toyota-Media

Zum Hersteller

Quelle: Hersteller

FUSO eCanter F-Cell

Reichweite: bis zu 300 km


Der Fahrzeugbauer Mitsubishi Fuso Truck & Bus zeigte aktuelle eine Studie über einen eCanter (F-Cell) mit Brennstoffzelle und Wasserstoff. Die Serienproduktion des eCanter F-Cell soll noch im Jahr 2020 starten. Der rein mit Elektrokraft betriebene eCanter ist bereits seit einiger Zeit auf dem Markt. Um jedoch auch längere Strecken mit einem Elektroantrieb zurücklegen zu können, ist es zwingend erforderlich eine Brennstoffzelle mit zu entwickeln und im LKW zu verbauen. Mit dem reinen E-Antrieb und der Verknüpfung zwischen E-Antrieb und Wasserstoff und Brennstoffzelle werden fast alle Transportanforderungen CO2-Neutral ermöglicht. Die Reichweite des eCanter F-Cell wird mit bis zu 300 km angegeben. Zum Tanken des Wasserstoffs sind aktuell ca. 10 Minuten nötig. Da das Netz an Wasserstofftankstellen aktuell in Deutschland und Europa noch nicht sehr weitläufig ist, wird sich ein möglich Einsatz aktuell nur in den Gebieten mit einer Tankstelle für Wasserstoff umsetzen lassen. Aber auch hier tut sich sehr viel. Wir sind überzeugt, dass im Gütertransport beiden Antriebsvarianten für die Zukunft erforderlich sind. Der reine E-Antrieb für die Städte und die Kombination zwischen Wasserstoff und Brennstoffzelle für die weiten Distanzen.

Quelle und Bild: Mitsubishi-Faso.com

Quelle: Mercedes / Hersteller

Mercedes GenH2

Reichweite: bis zu 1000 km

Mercedes Mercedes Mercedes-Benz GenH2
Reichweite: bis zu 1000 km
Der Lastwagenbauer Mercedes-Benz Trucks stellt aktuell einen Lastwagen mit einer Brennstoffzelle vor. Die Reichweite des mit Wasserstoff betriebenen LKW GenH2 liegt bei 1000 km. Somit sind Fernverkehrseinsätze überhaupt kein Problem mehr. Die ersten Fahrzeuge mit dieser neuen Technologie sollen im Jahr 2023 in den Testbetrieb bei Kunden gehen.

Quelle und Bild: Daimler-Media

Zum Hersteller

Quelle: Hersteller

Quantron Energon

Reichweite: bis zu 700 km

Von Quantron kann ab sofort der LKW Energon mit einen zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 44 Tonnen bestellt werden. Der neue Lastwagen ist mit einer 130 kW Brennstoffzelle und einem 340 kW starken e-Motor mit 2-Gang-Getriebe ausgestattet. Damit erzielt der Energon eine Reichweite von bis zu 700 km. Die ersten Fahrzeuge sollen im Jahr 2021 an Kunden ausgeliefert werden. Als Basistruck dient der Langhauben-Lkw Iveco Strator. Preise für den neuen Lastwagen mit Wasserstoffantrieb sind bisher nicht bekannt.
Presseartikel von Quantron:
"Profitieren auch Sie vom lokal emissionsfreien Transport, der Steuer- und Mautbefreiung sowie niedrigeren Wartungs- und Betriebskosten und sichern Sie sich jetzt Ihren Preisvorteil von 10.000 € für Ihren neuen Wasserstoff-Lkw, den Energon".


Quelle und Bild: Quantron

Auch die Busbauer planen Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb auf den Markt zu bringen

Quelle: Hersteller

Van Hool 18 m langer Gelenkbus-Teambus Exquisite.City 18 FC

Reichweite: bis zu 300 km

Auf der Busworld Europe im Oktober 2019 in Brüssel wird Van Hool den ersten 18 m langen Gelenkbus-Trambus Exquisite.City 18 FC mit Wasserstoff vorstellen. Die französische Stadt Pau gab bereits im Jahr 2017 den Auftrag ein Bus mit Wasserstoff und Brennstoffzelle zu bauen. Noch nie wurde ein 18 m Eingelenktrambus mit Wasserstoffantrieb hergestellt und betrieben. In diesem neuen Bus können bis zu 125 Personen befördert werden. Das Auftanken mit Wasserstoff dauert gerade mal 10 Minuten. Eine komplette Tankfüllung ist für 300 km Reichweite ausgelegt. 

Quelle und Bild: Van Hool

Quelle: Hersteller

SOLARIS Urbino 12 Hydrogen

Reichweite: bis zu 350 km

Der innovative Bussbauer Solaris stellt in Stockholm auf der UITP vom 09.06.2019 bis zum 12.06.2019 den neuen Stadtbus Solaris Urbino hydrogen mit Wasserstoff-Brennzellenantrieb vor.

Quelle und Bild:Solaris

Quelle: Hersteller

Optare Doppeldeckbus

Reichweite: bis zu 400 km

Der englische Fahrzeugbauer Optare stellt aktuell einen Brennstoffzellen-Doppeldeckerbus vor, welcher in Zusammenarbeit mit der Firma Arcola Energy entwickelt wurde. Der Doppeldecker bietet Platz für ca. 90 Personen. Die Reichweite wird mit bis zu 400 km angegeben. Die ersten Fahrzeuge sollen im Jahr 2021 an Kunden ausgeliefert werden. Weitere Angaben zur Brennstoffzelle, der Akkugröße und dem Tankinhalt sind aktuell nicht verfügbar. Die Basis des Doppeldeckers mit Brennstoffzelle entspricht der Batterie-elektrischen-Variante von Optare. Die Auslieferungen starten zuerst in Großbritannien. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch Varianten als Linkslenker weltweit verkauft werden.

Quelle und Bild:Optare

Quelle: Hersteller

Mercedes eCitaro REX (Range Extender)


Die ersten Serienfahrzeuge mit Wasserstoff und Brennstoffzellenantrieb sollen im Jahr 2022 ausgeliefert werden.

Quelle und Bild: Daimler Media

Quelle: Hersteller

Caetano H2.City Gold Stadtbus

Reichweite: bis zu 400 km

Der aus Portugal stammende Busbauer Caetano stellt auf der Busworld in Brüssel den H2.City Gold Stadbus vor. Der Bus enthält das Brennstoffzellensystem wir es auch im Toyota Mirai zum Einsatz kommt. Die Partnerschaft zwischen Caetano und Toyota bringt sicher viele Vorteile mit sich. Die bereits im Einsatz befindliche Wasserstoff- Brennstoffzellen Technologie von Toyota musste nur für den Bus angepasst werden und somit wurde ein Neuentwicklung überflüssig. Mit einer Tankfüllung kann der Bus bis zu 400 km im Stadtverkehr zurücklegen. Die ersten Fahrzeuge werden Mitte 2020 ausgeliefert.

Quelle und Bild: Caetano

geplante Baumaschinen und Fahrzeuge für die Logistik mit einem Brennstoffzellen-Antrieb 

Quelle: Hersteller

JCB Bagger 2209 X

Der britische Baumaschinenhersteller JCB hat den Prototypen eines Baggers mit Wasserstoffantrieb vorgestellt. Der 20 Tonnen Bagger 220X ist mit einer Brennstoffzelle ausgestattet. Der Bagger wird seit ca. einem Jahr intensiv auf die Alltagstauglichkeit auf dem Bau getestet. Bis wann der Bagger mit dem Wasserstoffantrieb in den Verkauf geht, ist uns nicht bekannt. Wir halten Sie auf dem laufenden.

Quelle und Bild: JCB

Quelle: Hersteller


Die Firma Linde Material Handling ist mit der Entwicklung einer Brennstoffzelle in Staplern beschäftigt. Seit dem Jahr 2000 forscht und testet Linde an dieser Antriebstechnik, welche auch in der Praxis aktuell eingesetzt wird. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Die Betankung des Flurförderfahrzeuges ist innerhalb von 3 Minuten erledigt. Das zeitaufwendige Tauschen der Batterie bei einem Einsatz im Mehrschichtbetrieb entfällt komplett. Somit sind auch die vielen Ladestationen und Tauschbatterien nicht mehr nötig. Diese freien Flächen stehen somit wieder für die Nutzung und somit auch der Produktivität der Logistik zur Verfügung. Durch die kurzen Standzeit beim Betanken steigt die Produktivität der Flurförderfahrzeuge erheblich. Auch die Gefahren, welche bei einem Batterientausch entstehen, fallen komplett weg. Die Lebensdauer einer Brennstoffzelle ist gem. Aussage von Linde erheblich länger. Aktuell sind schon etliche Stapler von Linde mit Wasserstoffantrieb bei BMW, Mercedes und der Spedition Schencker im Handling im Einsatz.

Quelle und Bild: Linde