Strom Mittwoch 27. Oktober 2021

Audi Neckarsulm wird zum Entwicklungszentrum für Hochvoltbatterien

Die Audi AG baut ihren Standort in Neckarsulm zum Entwicklungszentrum für Hochvoltbatterien um. Im Jahr 2023 soll in Neckarsulm ein Batterietechnikum zur Erprobung von Hochvoltspeicher-Technologien in Betrieb gehen. Aktuell werden Mitarbeiter auf die neue Technologie hin geschult und qualifiziert. 

 „Hochvoltbatterien und Elektromotoren machen einen wichtigen strategischen Anteil an der künftigen Wertschöpfung in einer transformierten Autoindustrie aus. Deshalb bauen wir unsere Kompetenz bei der Entwicklung dieser Komponenten systematisch aus“, sagt Oliver Hoffmann, Vorstand für Technische Entwicklung bei Audi. 

„Die Investitionsentscheidung des Unternehmens, die Hochvoltbatterie-Entwicklung und ein Batterietechnikum in Neckarsulm anzusiedeln, ist ein deutliches Bekenntnis zur Elektrifizierung und damit langfristigen Sicherung des Standorts“, sagt Fred Schulze, Werkleiter Audi Neckarsulm. 

Aktuell wird in Neckarsulm auch ein neues Multifunktionsgebäude errichtet, welches im Jahr 2022 in den Betrieb geht. Weiterhin wird auch die Lackiererei im Werk Neckarsulm bis zu Jahr 2025 erneuert. Auch in der Montage wird einiges geändert. in Zukunft können Elektro-Fahrzeuge wie auch PKW mit Verbrennungsmotor auf einer Montagelinie gefertigt werden.

Ab dem Jahr 2026 hat Audi angekündigt im Rahmen der Strategie "Vorsprung durch Technik" nur noch Fahrzeuge mit Elektroantrieb auf den Weltmarkt zu bringen. Im Jahr 2033 wird die Produktion von Verbrennungsmotoren auslaufen.

Quelle und Bild: Audi Media

Partner Anzeige

Rund ums auto