Strom Montag 18. Januar 2021

Umstieg auf eine Elektroauto - darauf sollten Autofahrer achten

Immer mehr Fahrzeughalter denken darüber nach auf ein Elektroauto umzusteigen. Durch die verbesserten Akkuleistungen und den Zuschüssen vom Staat und Hersteller wird der Kauf vonElektrofahrzeugen immer beliebter unter Autofahrern hierzulande. Wer schon einmal das Fahrvergnügen in einem Elektrofahrzeug genossen hat, entscheidet sich früher oder später dafür vom Verbrenner zum elektrisch motorisierten Fahrzeug zu wechseln. So kündigt sich allmählich eine echte Revolution auf dem Automarkt hierzulande an. Die Energiewende hat viele Verbraucher zum Umdenken bewegt, so dass alle Mittel und Lösungen die Umwelt zu schonen derzeit sehr beliebt sind. Dabei spielt nicht nur der Umweltgedanke eine große Rolle,wenn man über den Umstieg auf ein Elektrofahrzeug nachdenkt, sondern auch die Geldersparnis. Denn mit einem Elektrofahrzeug gelingt es jedes Jahr durchschnittlich mehr als 2.000 Euro einzusparen. Zudem wird der Kauf eines E-Autos auch durch staatliche Fördergelder belohnt. So erhalten Käufer eine Prämie von 2.000 Euro vom Staat, zusätzlich gibt es noch 2.000 Euro Zuschuss vom Hersteller, so dass sich der Kauf von E-Autos als sehr attraktive Alternative zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor darstellt. Jährlich sind es schon mehr als 50.000 Elektrofahrzeuge, die neu auf deutschen Straßen zugelassen werden. Zwar sind viele Autofahrer weiterhin skeptisch, doch ist das Interesse für die Elektromobilität deutlich gestiegen. Doch gilt es beim Umstieg auf ein E-Auto auf ein paar wichtige Dinge zu achten. Denn die Elektrofahrzeuge sind kaum mit gewöhnlichen Autos zu vergleichen, so dass Autofahrer den Umstieg auf ein Elektroauto gut vorbereiten sollten. Aus diesem Grund haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber erstellt, der Sie über die wichtigsten Merkmale beim Umstieg auf ein Elektrofahrzeug aufklärt.

Großes Einsparpotenzial durch Elektrofahrzeuge

Ohne Zweifel zählen Elektrofahrzeuge zu den Mobilitätslösungen für die Zukunft . Doch wissen nur die wenigsten Autofahrer, dass sich mit einem Elektrofahrzeug auch viel Geld einsparen lässt. Denn nur den wenigsten Autofahrer sind sich den tatsächlichen Kosten für dieHaltung ihres Fahrzeugs tatsächlich bewusst. Neben den Steuern, Versicherungen und den Reparaturen sind es auch die Spritkosten, die unter Umständen die Hälfte der gesamten monatlichen Fixkosten ausmachen können. Demnach können die Mobilitätslösungen für die Zukunft dafür sorgen, dass sich die Kosten mehr als halbieren. Der Umstieg auf ein Elektrofahrzeug  kann von finanziellen Standpunkten ein äußerst lohnenswertes Geschäft darstellen. Denn mit einem Elektroauto lassen sich nicht nur die Kosten für den Kraftstoff deutlich senken, auch die Inspektionen entfällt komplett. Ebenso ist der Reparaturbedarf bei Elektrofahrzeugen deutlich geringer als bei Verbrennern. 

Das Eigenheim zur Tankstelle machen

Wer bereits über Solaranlagen auf dem Dach verfügt und demnach selbst Strom produziert, sollte mit dem Umstieg auf ein Elektrofahrzeug nicht lange warten. Denn, wer den Strom für die Batterie selbst erzeugt, schafft es ein Elektrofahrzeug fast zum Nulltarif zu bewegen. Demnach lohnt sich der Umstieg vor allem dann, wenn man über eigene Stromanlage im Eigenheim verfügt. Durch eine Wallbox in der Garage gelingt es das Fahrzeug mit dem eigens produzierten Strom zu versorgen und somit unabhängig von den Energiepreisen zu tanken. 

Elektroinstallation zum Aufladen der E-Autos anpassen 

Durch eine Wallbox oder eine Ladesäule auf dem eigenen Grundstück lässt sich das Elektrofahrzeug immer dann aufladen, wenn es gerade nicht im Gebrauch ist. Allerdings musshierfür oftmals die Elektroinstallation angepasst werden. So ist es notwendig Sicherungen, Leistungsquerschnitte und den Überspannungsschutz an die Aufladung der Elektrofahrzeuge anzupassen. Viele Wallboxen auf dem Markt sind bereits optimiert worden, so dass größere Umbaumaßnahmen nur in den seltensten Fällen notwendig sind.

Bild:Gerd Altmann pixabay


Partner Anzeige

Rund ums auto