Strom Dienstag 20. April 2021

Framo und FES arbeiten im Bereich von Elektro-LKW zusammen

Die beiden Firmen Framo und die FES GmbH Fahrzeug-Entwicklung Sachsen wollen in Zukunft gemeinsam Elektro- und Wasserstoff Fahrzeuge entwickeln, fertigen und vertreiben. Dazu wurde aktuell eine Kooperation geschlossen. In Zukunft sollen die Produktionskapazitäten für die Fertigung von Elektro-Lastwagen erhöht werden. Die Planung sieht vor bis zu 1000 elektrische Nutzfahrzeuge pro Jahr zu fertigen. Welcher Standort der beiden Firmen ausgebaut werden soll, ist leider nicht in der Pressemeldung erkenntlich. 

 „Gleichzeitig sinken die Produktionskosten nachhaltig und wir können auf beiden Seiten ressourcenschonender arbeiten“, erklärt Serhat Yilmaz.

„Diese Kooperation ist für beide Unternehmen sehr vielversprechend. Wir schaffen jetzt die Produktionskapazitäten, die unsere Kunden in Europa fordern“, so Yilmaz.

Weiterhin ist auch ein Lastwagen mit Wasserstoffantrieb in der Planung der beiden Firmen. 

„Die Vorteile des Wasserstoff-Antriebes liegen ganz klar auf der Hand“, so Yilmaz. „Mit unserem Brennstoffzellensystem können wir das Fahrzeuggewicht um mindestens eine halbe Tonne senken. Im Vergleich zum reinen Batterieantrieb bekommt unser Wasserstofftruck also mehr Reichweite und natürlich mehr Nutzlast. Das Fahrzeug wird damit nicht nur wirtschaftlicher, sondern auch deutlich ökologischer auf der Langstrecke.“ 

Die Bedeutung des Wasserstoffantriebes wird in Zukunft sicher im Schwerlastbereich an Bedeutung zunehmen. Im Nahbereich und im Verteilerverkehr wird der reine Elektro-LKW sicher die beste Wahl sein. Geht der Transport über eine längere Strecke kommt der Wasserstoffantrieb in Verbindung mit der Brennstoffzelle ins Spiel. 

Lieferbare Lastwagen mit Elektroantrieb


Quelle und Bild: FRAMO



Partner Anzeige

Rund ums auto