Strom Dienstag 13. Juli 2021

Testbericht des BMW i3 in Normalausführung von Dominik König

Danach kam noch der BMW i3 in Normalausführung, den ich mir von Starcar für 3 Tage gemietet habe. Das meiste habe ich zum i3 schon davor beim i3s geschrieben. Abweichend dazu kann ich folgendes sagen:

Fahrleistungen + Rekuperation: Man konnte die etwas geringe Leistung merken, auch war das Fahrwerk nicht ganz so knackig wie beim i3S. Die Sport Option gibt es ebenfalls nicht anzuwählen.

Fahren: Ich bin mit dem Auto im Autokino gewesen, bei 32°C Außentemperatur und in der Sonne 37,5°C als der Film begann (dieser fing um 19.15 Uhr an, noch Coronabedingt wegen Ausgangssperre). Ich habe den Wagen fast den ganzen Film über incl der Wartezeit davor laufen lassen wegen der Klimatisierung und habe während rund 2 3⁄4 Stunden stehend mit laufender Klimaanlage auf 20°C gerade mal von 83 auf 79,5 % an Strom gefallen zu sein – also ein Verbrauch von ungefähr 3,5%. Ich war wirklich erstaunt. Am nächsten Tag ging es nach Warburg zu meiner Tante, rund 140 km pro Richtung. Laut abetterrouteplanner ist der Weg zu meiner Tante deutlich Verbrauchsintensiver als die Strecke zurück. Dazu hat es rund die Hälfte der Strecke geregnet, teilweise sogar wirklich so heftig, das ich nur 90 kmh fahren konnte. Man merkte dabei schon, das die Reifen etwas schmaler sind als beim i3s, nicht bedeutend, aber man konnte es merken. Dort angekommen habe ich meiner Tante noch den i3 gezeigt und wir sind ne Runde gefahren.

Verbrauch + Laden + Reichweite: Die normale Fahrt zum Autokino und auch zurück war angenehm, bin irgendwo bei 16 kWh angekommen und das incl der Standzeit im Autokino und bei der Fahrt auch ständig die Klima an bei Temperaturen um die 30°C. Also auf zur Ladesäule. Ich habe für rund 18 Minuten geladen, von 60 auf 92%, danach viel die Ladeleistung ab und ich habe abgesteckt. Bei meiner Tante hab ich dann noch 300 Meter von meiner Tante nachgeladen an einem VW-Autohaus. War sehr praktisch und über die BMW-App konnte ich den Ladezustand überwachen. Ging einfach und obwohl es nur eine 22 kw CCS Säule war, war er hinterher voller als ich gedacht habe – wir sind mit 95% wieder dort weggefahren. Der Weg nach Hause war Dauer-Vollgas mit Tempomat 150 km/h, wo es eben erlaubt war – und das ist fast die gesamte Strecke. Ich habe bei der Fahrt problemlos die 140 km Fahrstrecke geschafft und es waren noch knapp 35 km Rest drin, als ich den Wagen bei der Vermietung wieder abgestellt hat. Für diese Fahrweise war ich absolut zufrieden damit.

Quelle: Dominik König


Bild: BMW

Partner Anzeige

Rund ums auto