Strom Dienstag 14. September 2021

Testbericht über den neuen Airways U5 von Herrn Dominik König

Nach wochenlangem probieren, Terminverschiebungen von mir und auch vom Händler, hat es heute endlich geklappt, das ich den Aiways U5 testen konnte. Zuerst mal muss ich sagen, es ist schon irgendwie merkwürdig, zum Elektronikgeschäft zu gehen, um sich nen Auto anzugucken. Aber so bleiben sie wahrscheinlich preiswert. Natürlich war mir klar, das es ein chinesisches Auto ist und bin erstmal relativ ohne Erwartungen hingefahren – auch wenn ich einige Reviews gesehen habe zum Auto.

Außen: Zugegeben, diese ein bisschen Nasenbärähnliche Front mit der hoch recht hoch gezogenen Haube ist ein kleines bisschen gewöhnungsbedürftig. Dennoch sieht die Linie sehr stimmig aus, ebenso wirkt sie ziemlich gut für den CW-Wert. Im Heck ist es ein wenig amerikanisch mit dem Leuchtband angehaucht. 19 Zoll sind Serie und wirken durchaus in Ordnung auf dem Auto von der Größe her – 20 Zoll würde evtl noch gehen. Die Türgriffe sind ausgeklappt, sobald der Wagen geöffnet ist. Sobald man losfährt bzw abschließt, klappen sie ein. Der Kofferraum lässt sich auch mittels eines Tritts unter den Kofferraumboden öffnen, wenn das Fahrzeug geöffnet ist.


Ein Highlight für mich ist das Panorama-Dach, welches nicht nur zu öffnen ist, sondern auch einen so großen Öffnungsbereich freigibt, das es erst über den Beinen der Rücksitzpassagiere stoppt. Find ich total genial.

Innen: Nachdem der Verkäufer uns das Fahrzeug gezeigt hat von außen, bin ich rein, zuerst hinten. Ich war wirklich erstaunt, wieviel Platz der U5 in der 2. Reihe hat. Positiv aufgefallen ist mir, das die Oberschenkel Kontakt zum Sitz haben. Bei vielen Elektroautos stehen die Knie doch sehr steil nach oben – was sicherlich auch an dem Akku liegt bei vielen. Dann auf den Fahrersitz: Ja, auf den ersten Blick sieht das Lenkrad gewöhnungsbedürftig aus, aber es liegt gut in der Hand. Generell ist die Optik vorne vom Fahrerplatz aus gut, das ein oder andere Plastikteil in Klavierlackoptik hätte evtl besser Matt sein sollen, hätte dann wohl wertiger ausgesehen. Aber ansonsten nichts groß zu meckern.


Das Getriebe wird über einen Drehregler gesteuert. Parkbremse ist innerhalb des Drehreglers eine einzelne Taste. Die Sitze sehen mit dieser doppelten Kopfstütze ein wenig merkwürdig aus, sind aber durchaus bequem. Die Kopfstützen sind vorne wie hinten hoch genug.

Fahrleistungen + Rekuperation: Erstmal langsam vom Parkplatz runter, ist schließlich ein Euronics-Parkplatz. Erstmal bin ich mit dem Wagen ein paar Meter so gefahren, bis ich dann auf einer Landstraße mal richtig beschleunigen konnte. Und ja, durchaus zügig, was der Aiways da anbietet. Sicherlich keine Rakete, aber in unter 8 Sekunden auf 100 km/h ist wirklich nicht von der Hand zu weisen. Außerdem eine gute Zwischenbeschleunigung, hängt wirklich gut am Gas, wenn man es abrufen möchte.

Die Rekuperation ist über's Menü einstellbar, könnte aber etwas kräftiger sein. Alles in allem in Ordnung und gut nutzbar, One-Pedal-Driving geht aber keinesfalls. Jedoch ist es mehr als bei den PSA Fahrzeugen zum Beispiel.

Fahren: Auf geht’s zum Losfahren. Dazu braucht man im Aiways keinen Knopf drücken oder sowas, sondern einfach nur die Bremse betätigen, und das Fahrzeug startet und setzt sich selbst in „Ready“. Find ich unglaublich Praktisch. Absolut positiv überrascht war ich davon, wie leise das Fahrzeug war und somit auch, wie gut es gedämmt war. Der Antrieb hat einen leichten Summton dauerhaft abgegeben, aber keinesfalls nervig – jeder Verbrenner ist deutlich lauter. Und sobald Musik an ist, hört man es nicht mehr. Bis ungefähr 140 km/h ist es wirklich gefühlt richtig leise im Auto, danach neben die Windgeräusche doch vermehrt zu. Spitze lief der Aiways 170 km/h, absolut ausreichend und wurde sehr schnell und problemlos erreicht.

Die Lenkung arbeitet sehr leichtgängig, desweiteren ist der Wendekreis für ein Fahrzeug dieser Größe mehr als Akzeptabel. Das Fahrwerk ist sehr komfortabel, könnte für mich einen Hauch Sportlichkeit vertragen. Aber vom Abrollkomfort und Federungskomfort wirklich gut. Gibt es nichts dran auszusetzen.

Assistenten: Der Aiways ist wirklich ziemlich mit Assistenten vollgepackt. Die meisten davon sind auch wirklich super. Das einzige doch etwas nervige ist die Verkehrszeichenerkennung. Positiv zu erwähnen ist, das er eine besitzt, negativ ist leider, das er selbst schon bei 51 km/h in einer 50 km/h Zone ständig rumbimmelt. Soll aber laut Verkäufer im 4. Quartal 2021 mit einem Update abgestellt werden. Der adaptive Tempomat hat sehr gut funktioniert, auch im Stop and Go Bereich im Stadtvekehr. Der Wagen hat auch auf die wartenden Fahrzeuge an der Ampel vor einem adäquat und ausreichend, aber nicht zu heftig heruntergebremst, selbst aus 70 km/h. Außerdem fuhr der U5 selbst wieder an, als die Autos vor mir von der Ampel wieder weiterfahren konnte. Hat mich sehr überrascht, das der Aiways das beherrscht.

Dazu gibt es noch eine Rückfahrkamera und eine 360° Kamera mit einer unglaublich guten Rundumsicht. Lenk und Spurassistent sind ebenfalls an Bord und funktionieren gut, nur ganz selten rutscht der Spurhalteassistent etwas nah an die Außenlinie, warnt sich aber quasi selbst und korriert dann. Ist aber auf 70 km nur 1-2 mal kurz passiert.

Dazu kommt noch eine kleine Kamera, die einen selbst beobachtet als Müdigkeitswarner etc. Finde ich ein durchaus nicht unwichtiges Feature.

Bedienung: Zur Bedienung gibt es absolut nichts negatives zu sagen. Alles ist sehr einfach aufgebaut, das Fahrzeug wird gestartet, indem man die Bremse betätigt, find ich einfach super. Fensterheber liegen griffgünstig, etwas komplizierter ist die Bedienungs vom Schiebedach, weil die nur übers Fahrzeugmenü vom Bildschirm funktioniert – dafür kann es aber komplett vorgewählt werden. Die Klimabedienung ist sehr übersichtlich gestaltet, könnte aber etwas kräftiger beleuchtet sein, zumindest solange kein Licht eingeschaltet ist. Ein Luftkanal ist hinten vorhanden hinter dem Aiways-Logo in der Mittelkonsole, diese lässt sich durch einfach hineindrücken des Logos deaktivieren.

Platzangebot: Kurzum: Überragend. Hinten ist wirklich wahnsinnig Platz vorhanden, vorne ist das Platzangebot gut, sogar sehr gut, aber nicht mit Hinten zu vergleichen. Vorne ist das Platzangebot sehr gut. Ich habe wirklich selten hinten mit so viel Platz gesessen, und ich bin nicht grad zierlich. Der Kofferraum ist absolut ausreichend groß, dazu gibt es noch einen Frunk, der aber wirklich nur das Ladekabel beherbergen kann. Dafür muss man hinten nicht an den Kofferraum fürs Kabel. Unter dem Kofferraum befindet sich noch ein eingeteiltes Fach für Kleinkram.

Auch die Kopffreiheit, egal ob vorne oder hinten ist, auch mit dem Panorama-Dach, sehr großzügig.

Infotainment + Navigation: Nun ja, das ist wohl eines der größten Minuspunkte. Apple CarPlay und Android-Auto sind an Bord, aktuell aber noch nicht Kabelllos. Jedoch soll es dazu ein Update geben, das dies auch per Bluetooth funktionieren wird. Sonst geht es aktuell nur Kabelgebunden. Die Hifi-Anlage ist vom Sound leider ein wenig dünn, ich denke aber, bessere Boxen könnten hier schon ausreichend Abhilfe schaffen. Mit der richtigen App kann man dann auch Ladestops mit Planen, was also kein Problem dann darstellen sollte.

Qualitätsanmutung: Außen gab es was Spaltmaße angeht nichts wirklich zu kritisieren. Alle Türen schlossen gut und relativ satt. Im Innenraum das Leder fühlt sich ok an, auch wenn es bei anderen Herstellern zumindest befühlt wertigere Lederbezüge gibt. Teilweise könnten die Klavierlack-Schwarz lackierten Oberflächen sich etwas wertiger anfühlen. Alles in allem aber eine gute Qualität. Das Lenkrad fasst sich gut an, auch wenn es anfangs, aber wirklich nur die ersten Kilometer, ungewohnt anfühlt wegen des doppelt abgeflachten Kranzes. Haubendämpfer für den Frunk sind vorhanden, die Haube ist aber auch eingermaßen schwer – ggf findet man hier am inneren der Haube noch eine Möglichkeit, etwas Dämmung zu installieren, wenn man es noch leiser bekommen möchte.

Verbrauch + Laden + Reichweite: Auf meiner ersten Testrunde lag ich bei 21,4 kWh, angesichts der Größe ein akzeptabler Wert, wenn auch nicht sonderlich sparsam. Man muss aber auch bedenken, das ich auf einem kurzen Autobahnstück den Vmax des Fahrzeugs ausgetestet habe und sonst auch häufiger beschleunigt habe. Also häufiger, als man es normalerweise macht. Im reinen Stadtbetrieb lag ich ganz knapp unter 18 kWh, was schon in Ordnung ist. Aber war auch sehr ländlich – ob das eine Auswirkung hat auf den Verbrauch weiß ich nicht – könnte es mir aber vorstellen, da oft aus der Stadt raus auf Landstraßentempo beschleunigt wird. Was den Verbrauch möglicherweise etwas hochtreibt.

Der Ladeanschluß befindet sich vorne, er ist also ein sogenannter Nasenlader. Allerdings ist der Ladeanschluß um 90° auf die Seite gekippt. In den Reviews im Internet wurde es immer als recht negativ beschrieben und angemerkt, wie schwer es doch einzustecken ist. Ich fand es in Ordnung, solange man es mit 2 Händen macht.

Seit einem Update kann er auch ganz brauchbar Laden, so wie ich es in einem Ladevideo gesehen habe. Selbst geladen habe ich allerdings nicht.

Fazit: Definitiv kann man dieses Fahrzeug empfehlen. Es bietet wirklich viel Platz, auch für die ganze Familie. Der Kofferraum ist groß genug, im Innenraum herrschen wirklich super Platzverhältnisse. Verarbeitung ist gut, und technisch ist der Wagen ebenfalls in Ordnung. Bei der ganzen Wertung sollte man den Kaufpreis nicht außer Acht lassen, gerade im Hinblick auf die Mitbewerber. Absolut fairer Preis bei absolut voller Ausstattung, zumindest im Premium-Modell, welches dann unter anderem Auch das Panorama-Dach und Lederausstattung inkludiert hat.

Hier gehts zu weiteren Testberichten

Quelle:Dominik König


Bilder. Airways Presse

Partner Anzeige

Rund ums auto