Strom Montag 8. November 2021

EnBW stattet die REWE und Penny Märkte mit Schnellladesäulen aus

Der Energieversorger EnBW baut zusammen mit der REWE Group, zu der auch sämtliche Penny-Märkte gehören, eine Schnellladeinfrastruktur in Deutschland auf. Im Jahr 2021 werden noch für ca. 100 Standorte die Planungen zum Bau der Ladesäulen begonnen.  Geplant sind Ladesäulen mit einer Leistung von bis zu 300 kW (High-Power-Charger (HPC). Auch an diesen Ladestationen bei der REWE Group kommt ausschließlich Ökostrom zum Einsatz. Geplant sind bis zu 12 Schnellladepunkte pro Standort. 

„Die Partnerschaft mit REWE bringt uns beim deutschlandweiten Ausbau unseres Schnellladenetzes einen weiteren Riesenschritt voran,“ sagt Timo Sillober, der als Chief Sales & Operations Officer bei der EnBW die Elektromobilitätsaktivitäten verantwortet. 

Zentral für den Erfolg der Elektromobilität in Deutschland ist für Sillober, dass sich das Laden nahtlos in den Alltag der Autofahrer*innen integriert: „Nirgendwo zeigt sich das besser als beim Einkaufen: Ich fahre auf den Supermarktparkplatz, schließe mein Auto am Schnelllader an. Nach circa 20 bis 30 Minuten – so lange dauert ein Einkauf in der Regel – komme ich zurück zu meinem aufgeladenen Fahrzeug. Die Ladung reicht dann locker für eine Woche. Das ist nicht nur praktisch, sondern spart im Vergleich zu normalem Tanken sogar Zeit.“ 

„Die Zusammenarbeit mit großen Einzelhandelsunternehmen ist ein Kern unserer Strategie, Elektromobilität einfach in den Alltag unserer Kund*innen zu integrieren: die Standzeiten der E-Autos passen optimal zu den Ladezeiten“, erklärt Sillober. 

An welchen Standorten die ersten Schnellladesäulen aufgebaut werden, ist aktuell noch nicht bekannt.

Quelle: REWE Group/EnBW

Partner Anzeige

Rund ums auto