Strom Mittwoch 22. September 2021

In der Schweiz wurde die erste Schnellladesäule mit einer Wasserstoffenergiequelle in Betrieb genommen

Im Schweizer Ort St. Gallen wurde aktuell die erste weltweit betriebene mobile Schnellladesäule für Elektro-Kraftfahrzeuge in Betrieb genommen. Als Energiequelle dient eine Brennstoffzelle in Verbindung mit grünem Wasserstoff. Der wasserstoffbetriebene Schnelllader "kvyreen" bringt eine Ladeleistung von 150 kW. Aufgebaut ist diese besondere Schnellladestation an der Tankstelle AVIA Osterwalder AG, Oberstraße 141 in CH-St. Gallen. Die Ladestation wird von H2 Energy betrieben und der Firma ABB Schweiz war maßgeblich an der Entwicklung beteiligt. 

«Mit der Mitwirkung bei diesem innovativen Schweizer Projekt kann ABB ihre globale Technologie- und Marktführerschaft im Bereich der Elektromobilität untermauern», so Adrian Wachholz, Head of E-Mobility, Markt Schweiz. «Dieses Projekt ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass für die Mobilität der Zukunft eine Mischung von Energieträgern und Technologien das Optimum darstellen wird. Hier schlagen wir eine wichtige Brücke zwischen batterieelektrischer Mobilität und einem grünen Wasserstoffökosystem.»

«Es freut mich sehr, dass wir diese zukunftsweisende Weltpremiere mit ABB Schweiz und den weiteren Partnern als innovatives Projekt „Made in Switzerland“ hier umsetzen können», so Thomas Walter, Projektleiter und Mitglied der Geschäftsleitung von H2, anlässlich der Einweihung  in St. Gallen am 16. September.

Diese neue Ladestadions-Technik in Verbindung wird sicher für die Zukunft eine interessante Variante werden. Vor allem an Orten, an denen "grüner Wasserstoff" zur Verfügung steht. Die aufwendige Installation und die evtl. Verlegung von Stromkabeln entfällt. Auch das Stromnetz leidet auf keinen Fall unter den Ladestationen und deren hohen Leistungen, die in Zukunft gefordert werden.

Quelle und Bild: ABB News

  

Partner Anzeige

Rund ums auto