Strom Dienstag 20. April 2021

In Paris soll noch im Jahr 2021 das erste Frachtschiff mit Wasserstoffantrieb in Betrieb genommen werden

Die französische Binnenreederei Fluvial de Transport (CFT) plant noch in diesem Jahr ein erstes Binnenschiff mit einem Wasserstoffantrieb auf der Seine in Paris einzusetzen. 

"Die Nachfrage nach nachhaltigeren Technologien im Binnenschiffsverkehr steigt. Im Rahmen des Flagships-Projekts freuen wir uns, bei der Reduzierung der Emissionen aus dem Verkehr eine Vorfahrt zu zeigen und die herausragenden Eigenschaften von Wasserstoff-Brennstoffzellen in wasserbasierten Anwendungen zu demonstrieren", sagt Matthieu Blanc, Direktor von CFT.

"Grüne und nachhaltige Schifffahrt ist eine Voraussetzung für die Erreichung nationaler und internationaler Emissionsreduktionsziele. Schiffe mit erneuerbarem Wasserstoff werden einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung der Emissionen aus der Schifffahrt und zur Verbesserung der Luftqualität in Städten und anderen dicht besiedelten Gebieten leisten", sagt Flagships-Projektkoordinator Jyrki Mikkola vom TECHNISCHEN Forschungszentrum VTT in Finnland.

Das Schiff wird mit Wasserstoff aus Elektrolyse betrieben. Das Stromerzeugungssystem wird von ABB Marine & Ports mit Brennstoffzellen von Ballard geliefert. Der benötigte Wasserstoff wird von Herstellern im Großraum Paris geliefert. 

Dem Flagships-Konsortium gehören 11 europäische Partner mit zwei Reedern, Norled (NO) und CFT (FR) unterstützt von der Unterstützungsgesellschaft Sogestion (FR) und Sogestran (FR); die maritimen OEM- und Integratorgesellschaften ABB Marine & Ports (FI) und Westcon Power & Automation (NO); und Schiffsdesign-Unternehmen LMG Marin (NO & FR). Die weltweit führende Brennstoffzellentechnologie wird von Ballard Europe (DK) mit Überwachung und Verwaltung der Schiffsenergie durch Pers-EE (FR) bereitgestellt. Management- und Verbreitungsaktivitäten werden von VTT (FI) bzw. NCE Maritime CleanTech (NO) durchgeführt.


Quelle und Bild: Flagships

Partner Anzeige

Rund ums auto