Strom Mittwoch 10. November 2021

TotalEnergies und Daimler Truck arbeiten bei der Wasserstoffversorgung zusammen

Die beiden Firmen Daimler Truck AG und die TotalEnergies haben ein gemeinsames Ziel vereinbart. Zusammen wollen die beiden Partner in Europa ein Wasserstoff-Tankstellen-Netz mit bis zu 150 Stationen aufbauen. Daimler Truck entwickelt die Fahrzeuge und TotalEnergies kümmert sich um den Wasserstoff. Die ersten Lastwagen mit der Wasserstoff und Brennstoffzellen-Technik werden ab dem Jahr 2025 an ausgewählte Kunden in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Frankreich ausgeliefert. 

Karin Rådström, verantwortlich für die Marke Mercedes-Benz Lkw und Mitglied des Vorstands der Daimler Truck AG: „Wir bekennen uns voll und ganz zum Pariser Klimaabkommen und wollen aktiv zur Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs in der Europäischen Union beitragen. Für den Langstreckenverkehr sehen wir neben rein batterieelektrischen Lkw vor allem auch wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Lkw als CO2-neutrale Lösungen. Dafür wollen wir gemeinsam mit starken Partnern wie TotalEnergies eine Wasserstoff-Infrastruktur in Europa aufbauen und ich bin fest davon überzeugt, dass dies essentiell für die Etablierung von Brennstoffzellen-Lkw im Transportgewerbe sein wird.“

Alexis Vovk, Präsident Marketing & Services und Mitglied des Vorstands von TotalEnergies: „Wasserstoff wird eine Rolle auf TotalEnergies‘ Weg bei der Dekarbonisierung des Straßenverkehrs spielen, insbesondere des Gütertransports im Fernverkehr. Unser Unternehmen erforscht aktiv alle Aspekte der Wertschöpfungskette von Wasserstoff für den Verkehr, von der Produktion über die Lieferung bis hin zum Vertrieb und baut hierfür wichtige Partnerschaften auf. Gemeinsam mit der Gesellschaft, wollen wir ein Multi-Energie-Unternehmen aufbauen, das die Ambition hat, bis 2050 Net Zero zu erreichen. Daher ist der Aufbau eines europäischen Netzes von Wasserstoff-Tankstellen für den Straßenverkehr eine der zentralen Herausforderungen, der wir uns stellen wollen. Wir sind stolz darauf, mit einem motivierten Akteur wie Daimler Truck zusammenzuarbeiten, um einen CO2-neutralen Gütertransport mit einheitlichem Ansatz zu entwickeln.“

 Quelle und Bild: Daimler-Media

Partner Anzeige

Rund ums auto